- 1357 erstmals urkundlich erwähnt;
- seit 12.09.1920 Führungen, kommerzielle Nutzung, Erschließung als Schauhöhle    durch T. Wienrich (damaliger Zugang war der Natureingang);
- 12.03.1944 bis 04.04.1945 Einstellung des Schauhöhlenbetriebes; Aufbau eines    unterirdischen Rüstungsbetriebes im Riesentunnel, Großer Dom und kleiner Dom;
- Produktionsanlage der Junkerswerke Dessau zum Bau von Fahrgestellteilen für das    Flugzeug JU88;
- dazu entstand in Rottleberode ein Außenlager des KZ "Mittelbau    Dora" (Nordhausen);
- 1946 Sprengung der Rüstungseinbauten und der Höhleneingänge, Höhle    geschlossen;
- ab 02.11.1953 Beginn der Arbeiten zur Wiedereröffnung der Höhle als    Schauhöhle;
- 25.04.1954 Wiedereröffnung Juli 1957 Begrüßung des 300.000 Besucher seit der    Wiedereröffnung, bis 1990 jährlich ca 100.000 Besucher;
- seit 1990 Lasershow im Großen Dom;
- am 24.12. "Fest der 1000 Lichter" bis 1996;
- Einrichtung einer Mahn- und Gedenkstätte  für die ehemaligen KZ-Häftlinge aus den    Ländern Frankreich, Niederlande, Belgien und Deutschland im kleinen Dom,    sowie eine Ausstellung über den Mißbrauch der Heimkehle in den Jahren 1944/45    im Außengelände